Alternative Flash-Inhalte

Um diese Flash Sie müssen Javascript in Ihrem Browser und aktualisierte Version des Flash Player.

Alternative Flash-Inhalte

Um diese Flash Sie müssen Javascript in Ihrem Browser und aktualisierte Version des Flash Player.

 

Herzkatheteruntersuchung

Die Herzkatheteruntersuchung ist eine minimalinvasive medizinische Untersuchung des Herzens über einen Katheter, der über venöse (Rechtsherzkatheter) oder arterielle (Linksherzkatheter) Adern der Leiste, der Ellenbeuge oder über das Handgelenk eingeführt wird. Je nach Untersuchungsziel werden unterschiedliche Stellen im Herzen bzw. in den Herzkranzgefäßen angesteuert. Die Lage des Zieles bestimmt auch die Wahl des Zugangs, man spricht vom Rechtsherzkatheter, wenn der Bereich der rechten Herzkammer untersucht werden soll, entsprechend vom Linksherzkatheter bei der Untersuchung der linken Herzkammer und der Herzkranzgefäße (Koronarangiographie).

 

Linksherzkatheter mit Koronarangiographie: Darstellung der rechten Herzkranzarterie


Rechtsherzkatheter („kleiner“ Herzkatheter)

Zur Beurteilung der Drücke im kleinen Kreislauf. Indiziert bei machen Lungenerkrankungen, der pulmonalen Hypertonie, angeborenen Herzfehlern oder z.B. bei Herzklappenfehlern (insbesondere, wenn eine Operation geplant ist).

 

Linksherzkatheter mit Darstellung der Koronararterien (Koronarangiographie)

Der „große“ Herzkatheter wird in aller Regel bei Verdacht auf eine Engstelle der Herzkranzgefäße durchgeführt.Wenn eine sogenannte Stenose (Engstelle) festgestellt wird, kann ggf. direkt eine Ballonaufweitung (PTCA) häufig mit Implantation einer Gefäßstütze (Stent) durchgeführt werden. DerHerzkatheter ist der Standardeingriff bei Patienten mit akutem Herzinfarkt. Eine Linksherzkatheteruntersuchung wird jedoch auch im Rahmen der Diagnostik von Herzklappenfehlern durchgeführt (z.B. Aortenklappenstenose, Aortenklappeninsuffizienz, Mitralklappenstenose, Mitralklappeninsuffizienz), insbesondere wenn eine Klappenersatzoperation geplant ist.

 

 

Elektrophysiologische Untersuchung (EPU)

 

Dieses ist eine spezielle Untersuchung bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen. Sie wird wie der Rechtsherzkatheter über die Leistenvene durchgeführt. Hierbei wird mittels Elektroden eine Art EKG im Herzen abgeleitet. So sollen Art und Mechanismus von Herzrhythmusstörungen festgestellt und nach Möglichkeit auch eine Therapie (z.B. Ablation) durchgeführt werden. Die häufigsten Gründe für die Durchführung einer EPU sind Vorhofflimmern, Vorhofflattern, das WPW-Syndrom oder eine AV-Reentry Tachykardie, insbesondere dann wenn ein Ablationsversuch geplant und aufgrund der nicht invasiven Voruntersuchungen (Herzultraschall, EKG, LZ-EKG) erfolgversprechend ist.